Arbeitsweise

Premiere Der Lohn Premierenrosen

Theaterprojekte mit Jugendlichen bilden den Kern der Arbeit von Theater ImPuls. Sie bestehen aus jeweils einer Theaterwoche, intensiven Vor- und Nachbereitungstreffen und von TIP begleiteten, aber von Lehrern durchgeführten flankierenden Unterrichtseinheiten,

Wir legen bei unseren Theaterprojekten in Schulen großen Wert auf die frühzeitige und kontinuierliche Einbindung der Lehrer und Lehrerinnen, deren Klasse mit uns ein Theaterprojekt durchführt.
Klare Absprachen zu Erwartungen, Rollen und Aufgaben werden bei einer Informationsveranstaltung zu Beginn des Schuljahres mit allen beteiligten Lehrern getroffen. Bei der Einführungseinheit, die vor Ort mit den SchülerInnen durchgeführt wird ist Zeit für weitere Besprechungen.
Ein Infoblatt und der interne Bereich unserer homepage stellt hier umfangreiche Materialien zur Vor- und Nachbereitung der Theaterwochen zur Verfügung.
Für kurz- und längerfristige Absprachen sind wir darüber hinaus telefonisch und per mail unkompliziert zu erreichen.

Am Ende jedes Theaterprojektes haben die LehrerInnen Gelegenheit ihre Beobachtungen und Einschätzungen in einem Fragebogen und einem abschließenden Gespräch mitzuteilen.
Sie erhalten für ihre Klasse eine DVD mit Aufzeichnungen der Aufführung.

Bei allen seinen Projekten – dazu gehören auch Ferienspielprojekte und eine fortlaufende intergenerative Theatergruppe - arbeitet Theater ImPuls nach festgelegten theaterpädagogischen Standards.

Theaterpädagogische Arbeits-Prinzipien von Theater ImPuls

  • Beziehungsorientiertes Arbeiten
    In kurzer Zeit wird eine verbindliche, persönliche Beziehung hergestellt

  • Vom Einfachen zum Schwierigen
    Beginn mit Standbildern, dann Standbilder mit Worten,
    dann Improvisationen mit Bewegung, Gestik und Sprache

  • Jede und jeder kommt (der Reihe nach) dran
    Selbstverständlichkeit bei Übungen mitzumachen wird sofort etabliert

  • Strukturierter Tagesablauf
    wird Teilnehmern zu Beginn jedes Tages vermittelt

  • Rhythmisierter Tagesablauf
    Großgruppe, Kleingruppe, Tagesaufführungen

  • Partizipative Vorgehensweise
    bei Rollenbesetzung, Geschichtenentwicklung, Entscheidung über einzuladendes Publikum

  • Keine Hauptrollen
    Verteilung der Rollen erfolgt gleichberechtigt, aber auch persönlichkeitsorientiert

  • Intensive Kleingruppenarbeit
    Jede/r SchülerIn erhält eine Rolle und erlebt sich als bedeutsam für das Ensemble

  • Individuelle Zielvereinbarungen
    Jede/r SchülerIn setzt sich eigene Ziele für das Projekt,
    deren Erreichung regelmäßig abgefragt wird

  • Zielorientierung
    Eine Aufführung am Ende ist verbindlicher Zielpunkt der theaterpädagogischen Arbeit

  • Publikumsorientierung
    Dauer der Aufführung liegt nicht unter 25 Minuten und berücksichtigt die Interessen des Publikums

  • Inhaltlicher Rahmen
    Das Erarbeiten einer Geschichte vor einem literarischen oder biografischen Hintergrund und durch Einbindung der Alltagserfahrungen der Jugendlichen

  • Vorstrukturierte Geschichten oder bestehende Theatertexte
    werden die an die Leistungsfähigkeit der SchülerInnen angepasst

  • Unterstützung durch Theatertechnik
    Theater ImPuls nutzt Licht, Ton Bühnenbild und Requisiten um die Leistung der SchülerInnen auf der Bühne zu unterstützen und für Arbeitsatmosphäre zu sorgen

Mehr zu unserer Arbeitsweise und unserem Selbstverständnisfinden Sie im Leitbild

   
Theater ImPuls • Glashüttenstr. 20 • 51143 Köln-Porz